LQN im Rahmen von LEADER
.... zurückNordschwarzwaldThemenBad_Rippoldsau-SchapbachForbachNeubulachKernteamAK NahversorgungAK Alt werden in Neub.AK MobilitätAK Mehr miteinanderAK Offene JugendarbeitAK Kunst Kultur_und TourismusAK ÖffentlichkeitsarbeitAktuelles &_ WissenswertesPressespiegel_Neubulach21.03.2011 Schw.Bo.OberreichenbachSeewald
Schriftgröße :  
A A A

Schüler gestalten neues Logo

Ein Bericht des Schwarzwälder-Boten vom 21.03.2011

Mit dem Logo von Carolin Kuppetz wird sich das Neubulacher Leader-Projekt künftig präsentieren. Foto: Stocker Foto: Schwarzwälder-Bote

Neubulach (sst). Selbstbewusst hatten die Arbeitskreise bereits das Motto umgewandelt. Aus dem europäischen Leader-Projekt "Lebensqualität durch Nähe" wurde "Lebensqualität in Neubulach" (LQN). Ein Logo macht jetzt den Zuschnitt auf eigene Projekte deutlich.

Dafür bestritt die neunte Klasse der Neubulacher Schule einen Wettbewerb. Unter Federführung von Silvia Fitz entwarfen die Jugendlichen verschiedene Beispiele. Beim Präsentationstag am Sonntag in der Festhalle wurde das künftige Logo vorgestellt. Durch die Andeutung einer Lupe wird zum näheren Hinschauen angeregt. Der Entwurf stammt von Carolin Kuppetz. Ein Zertifikat bescheinigte allen Schülern das Engagement für das LQN-Symbol.

Zudem stellten die Arbeitskreise ihre Anliegen vor, während auf der Bühne unterschiedliche Präsentationen für Unterhaltung sorgten. Darüber hinaus war an ein Kinderprogramm mit Spielen, Basteln und Schminken gedacht. "Es ist beachtlich, was auf den Weg gebracht wurde", würdigte Leader-Geschäftsführerin Dajana Grzesik das keinesfalls selbstverständliche bürgerschaftliche Engagement. Sie stellte einen positiven Beschluss zum Antrag eines Jugendtreffs in Aussicht. LQN-Projektleiter Bernhard Goldschmidt warb für weitere Mitstreiter.


[→ zum Seitenanfang]

(aktuelle Seite: Neubulach / Pressespiegel Neubulach / 21.03.2011 Schw.Bo. / )

Seite drucken:  Drucken

Logo Baden-Wuerttemberg
Logo der EU
Europäischer Landwirtschaftsfonds für die
Entwicklung des ländlichen Raums. Hier
investiert Europa in die ländlichen Gebiete